Schießen am Schattensee

Schießen am Schattensee der Bezirksgruppe Murau:


Die Bezirksgruppe Murau veranstaltet für alle Mitglieder des Steirischen Aufsichtsjäger-Verbandes und Interessierte am Samstag dem 1. Juni 2019 mit Beginn 9:00 ein Wasserschießen am Schattensee.
Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2019.
Der Unkostenbeitrag richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer, wird aber so um die 25.- Euro betragen.

Schon die Legende über den Ursprung des Wasserscheibenschießens im Krakau-Hochtal klingt geheimnisvoll und rätselhaft: 
Am Ende des 19. Jahrhunderts gingen in der Krakau zwei Wilderer Ihrer verbotenen Leidenschaft nach. 

Nach erfolgloser Jagd trafen sie sich am Schattensee. Über den See hinweg rief der eine seinem Freund zu, dass er dessen Spiegelbild auf der ruhigen Wasseroberfläche ganz klar erkennen könnte. Er zielte darauf, drückte ab und der Freund brach tödlich getroffen zusammen!

Die zweite Überlieferung berichtet, dass im Prebersee ein Heuwagen mit Ochsengespann im Eis einbrach. Die Ochsen konnten noch befreit werden, das Joch ging jedoch unter. Jahre später fand man das Ochsenjoch im Schattensee. Es scheint, dass beide Seen unterirdisch verbunden sind. Das Volk erklärt sich daraus die Oberflächenglätte der Seen. 

Diese Überlieferungen führten zu einem besonderen Brauch. Von einem Ufer des spiegelblanken Sees wird auf das Spiegelbild der am anderen Ufer aufgestellten Zielscheibe geschossen. Die von der Wasseroberfläche abprallende Kugel muss die über dem Wasser hängende Kartonscheibe treffen. Die Distanz beträgt 107 Meter und der Scheibenmittelpunkt befindet sich 50 cm über dem Wasserspiegel. Es gehört zwar einige Übung dazu, aber es funktioniert. Wenn man genau auf die Scheibe zielt, hat man keine Chance.